Was ist MMS eigentlich?

Wer die Wirkweise von MMS verstehen möchte, muß wissen, was Chlordioxid vermag, denn MMS ist eine Mischung aus Natriumchlorit 25% (mit t und nicht d) und Säure (z.B. Salzsäure 4-6%), die in einem Glas gemischt wird und dann zu Chlordioxid-Gas reagiert. Die Mischung wird zunächst gelblich und sieht nach diesem "Aktivierungsprozeß" (ca. 30 sec.) schließlich gelb-grünlich bis bernsteinfarben aus. Die Zeit schwankt, je nach Raumtemperatur. Um so wärmer es ist, desto schneller geht es.

Wahl des Aktivators:

Als bester Aktivator hat sich Salzsäure herauskristallisiert. Das Wort Salzsäure löst bei vielen Menschen den Gedanken an eine stark ätzende Flüssigkeit aus, die alles zersetzt. Aber auch hier kommt es natürlich wieder auf die Konzentration an. Bei einer 4 %igen chemisch reinen Salzsäure wird gerade nur soviel Säure verwendet, wie benötigt wird. Außerdem ist sie von allen Aktivatoren die Bekömmlichste und Neutralste. Auch ein langjähriger MMS-Händler, der sonst stark für Weinsteinsäure plädierte, berichtete Ende 2013 in seinen News darüber, daß es keinen besseren Aktivator gibt als Salzsäure.

 

Sinn der Säure:

Übrigens: Die Säure soll nur den PH-Wert des Natriumchlorits verhältnismäßig schnell von 13 auf unter 9 bekommen, damit das Chlordioxid, welches zur Desinfektion benötigt wird, entsteht. Das ist der ganze Sinn der Säurebeimischung. Würde man das Natriumchlorit in reines Wasser geben, würde es sich mit der Zeit auch dort selbst aktivieren und Chlordioxid bilden. Der Vorgang wäre nur nicht so schnell. Bei Tieren, die das MMS über den Tag verteilt über das Trinkwasser einnehmen, geht man auch genauso vor. Entscheidend wäre zudem noch, welcher Säurewert im Körper vorliegt. Liegt eine Gewebeübersäuerung vor, benötigt man nicht mal mehr die 1:1 Mischung mit Sazlzsäure sondern nur noch die Hälfte. Mit dieser Maßnahme würde man zur Entsäuerung beitragen.

 

Die Herstellung von Natriumchloritlösung (Komponente 1):

Eine Natriumchoritlösung wiederum wird aus NaClO2 Pulver (25%) und destilliertem oder auch gereinigtem Wasser (75,5%) hergestellt. Die fertige Natriumchloritlösung hat daher somit tatsächlich nur einen Anteil von 25 %. Die Mischung, die Sie im LINK auf der linken Seite kaufen können, hat keine weiteren Bestandteile und ist somit besonders rein. Es wird REACH-konform hergestellt, ist registriert und zertifiziert.

 

Häufige Irrtümer:

Chlor-Dioxid ist nicht Chlor. Denn Chlor-Dioxid geht keine Verbindungen im Körper ein, während Chlor etliche Verbindungen im Körper eingeht, was es schließlich auch giftig macht.

 

Was macht Chlor-Dioxid?

Es oxidiert in kurzer Zeit Bakterien, Viren und Pilze. Oxidation ist ein Prozess, den unser körpereigenes Immunsystem verwendet, um mit krankmachenden Angreifern fertig zu werden. Somit unterstütze ich mein Immunsystem, wenn mangelnde Oxidationskraft vorliegt.

 

Wer hat das entdeckt?

Jim Humble hat zuletzt die Wirkung von Chlordioxid beim Menschen (wieder-)entdeckt und dokumentiert. Vor allem hat er sein Wissen darüber einer breiten Masse zur Verfügung gestellt. Er hat über viele Jahre die Mengen, die man benötigt, erforscht und ist zu den heutigen Mischungsmengen von Säure und Natriumchlorit gekommen. Zuerst wurde es bereits vor gut 100 Jahren entdeckt. Nur wurde es hier zur Desinfektion, nicht im menschlichen Körper, untersucht. Es seit seiner Entdeckung zur Wasserdesinfektion in Wasserwerken und auch zur Desinfektion von Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch benutzt.

 

Mischungsverhältnis heute:

Das Mischungsverhältnis hat Jim Humble mehr als 10 Jahre verfeinert. Nun ist ein Verhältnis entstanden, daß wenigere Tropfen mit einer häufigen Verwendung verbindet. Dies war in der Vergangenheit anderes. Die Verträglichkeit hat sich dadurch wesendlich verbessert. 

 

Warum werden keine „guten“ Bakterien oxidiert?

MMS ist ein verhältnismäßig schwacher Oxidator, der nur 9,69 mV (Redoxpotentialmischung) besitzt. Krankheitskeime (pathogene Mikroorganismen, Zellen), sowie viele sonstige, giftige Stoffe haben ein Oxidationspotential von unter 10 mV und können daher von Chlor-Dioxid oxidiert werden.

Für uns wichtige und nützliche Mikroorganismen und Bakterien liegen zwischen 10 und 20 mV.

 

Wozu wird Natriumchlorit z.B. noch benutzt?

Desinfektion von Nahrungsmitteln (z.B. Käse, Fleisch, Fisch etc.)

Desinfektion in Krankenhäusern bei Staphylokokken-Infektionen

Desinfektion von Transportgefäßen

Entkeimung von Trinkwasser

Wasserdesinfektion auf Expeditionen / Camping, etc.

 

Im Salzsäure-Chlorit- Verfahren, werden Salzsäure und Natriumchlorit gemischt. Dieses Verfahren ist für den Gebrauch zur Trinkwasseraufbereitung in Deutschland zugelassen.

 

Es wird als Desinfektionsmittel eingesetzt, vor allem bei der Trinkwasserdesinfektion. Aber auch Abwässer werden manchmal mit Natriumchlorit desinfiziert. Zudem wird es zur Schimmelbekämpfung eingesetzt.

Sorgar bei einem Anthrax-Anschlag (Milzbrandsporen) wurde es zur Gebäude-Desinfektion erfolgreich eingesetzt, ebenso gegen MRSA.

Naturlich kann man damit auch im Haushalt desinfizieren. Einige Menschen nutzen chorhaltige Reiniger. Sie sollten dabei nicht vergessen, daß alles, was auf die Haut gerät, auch in den Organismus eindringt. Chlor ist für den Körper schädlich. Daher nutze ich eben lieber MMS in Form von Chlordioxid.

 

Nebenwirkungen:

Da eine Nebenwirkung, eine neben der beabsichtigten Hauptwirkung eines Arzneimittels auftretenden Wirkung ist, kann man bei MMS, welches weder ein Medikament, noch ein Arzneimittel ist, eigentlich nicht von Nebenwirkung sprechen.

Von dem Begriff Nebenwirkungen abzugrenzen ist der Begriff der Überdosierung. Dieser würde hier wohl besser passen.

Das Chlor-Dioxid hilft durch seine Oxidation sozusagen dem Immunsystem bei der Oxidation. Ist das Immunsystem schwach, wird es das Chlor-Dioxid dementsprechend nur mäßig „verwenden“ können. Andererseits befreit MMS das Immunsystem (welches übrigens zu gut 70 % im Darm liegt) auch, so daß es wieder besser arbeiten kann.

Ist das Immunsystem durch eine zu große Eliminierung von von Krankheitskeimen mit Hilfe von MMS  überfordert, kann es zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen. Dies liegt daran, daß die oxidierten krankmachenden Stoffe nicht schnell genug durch das Immunsystem abtransportiert werden können. Diese Symptome, ähnlich einer "Herxheimer Reaktion" weisen mich dann daraufhin, daß ich zuviel MMS verwendet habe. Ich senke daher dann die Menge, bis diese Anzeichen vorbei sind. Je nachdem, wie belastet der Organismus ist, treten solche Erscheinungen auf. Es ist für mich also ein Zeichen von Belastung mit Krankheitskeimen, wenn solche Reaktionen bei geringer Einnahmemenge von MMS auftauchen. Wenn schon bei geringen Mengen MMS solche Reaktionen aufteten, nehme ich ein Vollbad mit 40 aktivierten Tropfen MMS. Danach ist die Verträglichkeit wesendlich höher und mir geht es auch gleich besser. 

 

Wie kann MMS verwendet werden?

Es gibt viele Verwendungsarten, die auch kombiniert werden können, oder sollten:

* Sprayer (äußerlich)

* Bäder (Voll- Fuß- oder Armbäder) 

* Begasen der Haut

* Betupfen

* Umschläge

* Nasen-, Augen-, Ohrentropfen

* Einnahme 

* Einlauf

* Mundpflege (Zahnpflege, Spülen, Gurgeln)

* Wundbehandlung (Brand- und sonstige Wunden)

* Inhalation (nie tief einatmen!)

* Infusionen (nicht ohne geschultes Fachpersonal)

Hinweis: Ich verwende nur angemessene Mengen! 

 

Literatur:

Ausführliche Informationen erhalten Sie in den Büchern von/über Jim Humbles Entdeckung z.B.:

- "MMS-Krankheiten einfach heilen"

(Beschreibt auch die Geschichte über die Entdeckung, enthält jedoch veraltete Anleitungen)

 

- "Jim Humbles MMS-Misson" (Seminarinhalte mit neueren MMS-Anleitungen)

 

- "Das MMS Handbuch" von Dr. med. Antje Oswald

(für das deutsche Verständnis gut lesbar, ebenfalls mit neuen Anleitungen und ganzheitlicher Sicht)

 

Meine Meinung zu den Büchern stehen in Klammern.

 

Viel Spaß bei der weiteren Recherche auf dieser Seite.

 

Alles Gute!